Ulli

Ausbildung

  • Psychotherapeutisches Propädeutikum an der ARGE Wien
  • Craniosacrale Biodynamik an der Wiener Schule für Craniosacrale Biodynamik (Wien)
  • Psychosomatische Kinesiologie bei Ingmar Zobel, inklusive Touch for Health I-IV (Wien)
  • Movement Based Expressive Art Therapy nach Anna Halprin (CA)
  • Traditionelle Chinesische Medizin bei Claude Dialosa, inklusive Elemente-Lehre, Akupunktur, Kräuterkunde und Ernährung (D)
  • Akupressur und Fußreflexzonenmassage
  • Heilpraktikerin (D)
  • Zeitgenössischer Tanz (Wien, D)
  • Sozialpädagogik und Gesundheitspädagogik mit dem Schwerpunkt Bewegung (D)
  • Anthropologie und Germanistik (D)
  • letzte Fortbildungen: „Regulierung des Nervensystems und Traumalösung in der Craniosacralen Biodynamik“ bei Franklyn Sills
  • EYEBODY nach Peter Grundwald. Die Integration von Auge, Gehirn und Körper

 

 



„Don’t push the river, it flows by itself.“ (Fritz Perls)

 

Mich interessieren der Mensch und alles was ihn ausmacht, und dazu gehören der Körper, der Geist und alles, was ihn im weitesten Sinne bewegt. Eine der vielen Motoren, die meinen Forschergeist beflügeln, ist die Frage: "Was heilt?" oder etwas bescheidener:

"Was ist hilfreich?" Wie das so ist mit offenen Fragen, gibt es zahlreiche Antworten darauf.

 

Die Frage hat mich mit vielen verschiedenen großartigen Menschen und Methoden in Kontakt gebracht, mit zeitgenössischem Tanz, Tanztherapie nach Anna Halprin, 5 Rhythmen, Body Mind Centering, Feldenkrais, F.M. Alexandertechnik, Karate, Shiatsu, Meditation, Yoga, Posturale Integration, mit der Eyebody Methode nach Peter Grunwald, psychosomatischer Kinesiologie, Tibetischem Schamanismus, EMDR, TRT, diversen psychotherapeutischen Methoden und vielen mehr. Abgesehen davon haben mich meine Kinder, angefangen mit Geburt und Schwangerschaft, auf die höchst transformative Abenteuerreise der Mutterschaft geschickt und sind meine ständigen Lehrmeister. Zurzeit absolviere ich das Propädeutikum, um meine therapeutischen Fertigkeiten weiter auszubauen.

 

Der Wissens- und Erfahrungspool, aus dem ich in meiner Arbeit schöpfe, ist deshalb vielseitig, das Setting und die Haltung, mit der ich arbeite, mein Mittel der Wahl, ist jedoch die Craniosacrale Biodynamik. In der TCM etwa geben Anamnese, Zunge und Puls, in der Kinesiologie der Muskeltest Aufschluss über das Gleichgewicht von Körper/Seele/Geist. In der Craniosacralen Biodynamik findet eine absichtslose Kommunikation über die leichte Berührung statt, und ich bin offen dafür, was mir der Körper mitteilt. Die verschiedenen anderen Systeme dienen mir als Referenzquellen, um das Erspürte zuordnen zu können, denn über die craniale Berührung können sich etwa auch eine Überenergie in der Gallenblase, unausgedrückte Wut oder Kälte in der Niere mitteilen. Die Entscheidung, ob ich mit den innerphysischen Dynamiken über die klassischen Cranio-Lausch-Stationen, Füße, Kopf und Sacrum, über die Fußreflexzonen, die Meridiane oder Organe in Kontakt gehe, erfolgt intuitiv, beziehungsweise im achtsamen Dialog mit dem Körper. Emotionen betrachte ich nicht als getrennt von unserem Körper. Im organischen Wechsel zwischen den Ebenen bekommen sie ihren Platz, werden fass- und erlebbar und wieder ins körperliche Erleben und Empfinden eingebunden. 

 

Wer es genauer wissen will ...